Kunstprojekt „TOOLS FOR LIFE mal_anders” - Wiesbaden/Kelkheim, Deutschland

Steckbrief

 Standort: Wiesbaden/Kelkheim, Deutschland
 Zielgruppe: KünstlerInnen des Malprojektes „Mal_anders“
 Partner: EVIM Behindertenhilfe e.V., Wiesbaden
 Finanzierung: TOOLS FOR LIFE Foundation
 Zeitraum: 19.4. – 09.5.2013
 Budget: ca. 10.000 EUR

Unter der Schirmherrschaft der TOOLS FOR LIFE Foundation war vom 19.4. – 8.5.2013 die Kunstausstellung TOOLS FOR LIFE „Mal  anders“ der EVIM Behindertenhilfe e.V., Wiesbaden im ROTHENBERGER TEC-Center in Kelkheim zu sehen. Die Ausstellung zeigte mehr als 50 Werke des Kunstprojekts „Mal  anders“, die unter Leitung der Wiesbadener Künstlerin Monika Niebergall entstanden.
Die Künstler sind Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung, die zum Teil seit mehr als 10 Jahren dem Projekt angehören. Im Zentrum ihrer Arbeiten steht die Malerei als künstlerische Ausdrucksform, nicht als therapeutische Methode. Die Kunst ist ihr Werkzeug ihre individuelle Persönlichkeit zu entfalten, ihr Talent freizusetzen und ihre Emotionen auszudrücken.
„Mal  anders“ wurde bereits mehrfach erfolgreich ausgestellt und erfreut sich hoher Verkaufszahlen. So auch in Kelkheim: Im Laufe der Ausstellung erlösten die verkauften Bilder insgesamt 10.000 EUR, die zu 100% der Kunstinitiative „Mal  anders“ zu Gute kamen.

Hintergrund

TOOLS FOR LIFE steht dafür, hilfsbedürftige Menschen in aller Welt mit essentiellen Ressourcen zu versorgen – so auch in Deutschland. Im folgenden Projekt fiel die Auswahl auf eine Kunstinitiative „Mal_anders“ der Behindertenhilfe EVIM e.V. in Wiesbaden.

„Mal_anders“ wird seit 2001 von Renate Pfautsch, Geschäftsführerin EVIM Behindertenhilfe und der Künstlerin Monika Niebergall geführt. Das Projekt ist Teil der Kulturarbeit der Organisation, die die therapeutische Betreuungsarbeit ergänzt. Es finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern und ist somit für sein Fortbestehen auf externe Unterstützung angewiesen.

Mit dem Kunstprojekt unternimmt EVIM keinen Versuch, behinderte Menschen zu sozialisieren oder handwerklich zum gesellschaftlichen Nutzen zu schulen. Sondern eröffnet Behinderten Wege, ihre Emotionen, Themen und Individualität auszudrücken, die ihnen in ihrem meist körperlich, seelisch oder sozial eingeschränkten Alltag sonst nicht zur Verfügung stehen.

Bildergalerie

Downloads

Ausstellungskatalog

PDF-Datei, 1.38 mb

Poster der Ausstellung

PDF-Datei, 20.28 mb

Pressemeldung

PDF-Datei, 36.17 kb